24.02.2021

RadNETZ und RadVIS in Baden-Württemberg

Die Sonne lacht, und schon geht es weiter mit der Überprüfung von Netzlücken und von umgesetzen Maßnahmen vor Ort im RadNETZ Baden-Württemberg. Wir befahren derzeit nicht nur das RadNETZ und erheben die vorhandene Radverkehrsinfrastruktur, sondern kümmern uns auch im Auftrag der NVBW (Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg) um die Fahrradwegweisung. 

Seit 2015 begleiten wir die Konzeption, Planung und Umsetzung der Wegweisenden Beschilderung auf dem RadNETZ BW mit unserem Programm VP-Info. Nach fvier Jahren Planungszeit sind nun fast alle der 44 Kreise mit einer Erstbeschilderung nach den landesweiten Standards versehen. Nun gilt es das Niveau der Wegweisung hoch zu halten bzw. noch weiter zu verbessern: Im Rahmen der Wartung und Pflege RadNETZ BW wird die Beschilderung in jährlichen Wartungsintervallen einer Qualitätskontrolle unterzogen bzw. noch weiter ergänzt und optimiert. Auch die Landesradfernwege werden in diesem Zuge runderneuert und mit einer durchgehenden konsistenten Beschilderung ausgestattet. Auf diese Weise trägt die Radwegweisung ein gutes Stück dazu bei, Baden-Württemberg auf dem Weg zum Fahrradland voranzubringen.

Neben der Wegweisenden Beschilderung erheben wir Netzlücken und umgesetze Maßnahmen in der Radverkehrsinfrastruktur nach den für das RadNETZ vorgegebenen Qualitätsstandards. Alle Daten fließen dann in die bundesweit erste landesweite Radverkehrsinfrastrukturdatenbank (RadVIS BW) ein. Die Bündelung der Daten dient dazu, den Planern alle relevanten Daten in einem System zur Verfügung zu stellen, sodass der Informationsaustausch verbessert und vereinfacht wird. Es geht darum, die Förderung des Radverkehrs systematisch und zielgerichtet voranzubringen. Die neu gebildete Mobilitätszentrale Baden-Württemberg (vormals Landesstelle für Straßentechnik (LST) am Regierungspräsidium Tübingen) setzt zusammen mit WPS (Workplace Solutions) aus Hamburg und der beratenden Unterstützung von VIA alles daran, um das RadVIS BW Wirklichkeit werden zu lassen. Denn alle wollen #besserRadfahren, vor allem wenn die Corona-Pandemie überstanden ist. Und unser Team Radverkehrsplanung trägt dazu bei, dass dieses Ziel erreicht wird.

Für alle, die sich einen Eindruck über unsere Arbeit vor Ort machen wollen: Der SWR plant einen Thementag #besserRadfahren. Zu diesem Zweck hat er unseren Mitarbeiter Niklas Goerke im Ausseneinsatz besucht und unsere Kollegin Dahlia Busch interviewt. Mehr Infos finden Sie hier.

VIA-Mitarbeiter Niklas Goerke vor Ort begleitet vom SWR (Foto: VIA eG)

VIA-Mitarbeiter Thomas Zimmerschitt im Ausseneinsatz (Foto: VIA eG)